Neue Musik auf Jahtari und Zonedog

Nach dem Klick, erfahrt ihr, wieso diese beiden neuen Platten, nicht in eurer Sammlung fehlen dürfen.

Nach Einführung des 7“ Floppy Disk Formates, kam es zu einem Zusammensturz von Sound und Zeit. Space Commander und Sound Professor Disrupt, blieb nichts anderes übrig, als mit Hilfe seines zum Fluxkompensator umgebauten russischen Synthesizers, die riskante Reise in die Vergangenheit zu wagen und den verlorenen Dub wieder zu finden, um das Gleichgewicht von Sound und Zeit wieder herzustellen. Auch wenn dies bedeutet, die Musikgeschichte und das Verständnis von Dub grundlegend zu verändern. Innerhalb weniger als einer Sekunde, steht Disrupt inmitten des Jahtarian Dubbers Hauptquartiers im Jahre 2005, wo irgendwo in einem versteckten Winkel der verlorene Dub zu finden sein muss. Ein weißes Weltraumäffchen namens JoJo scheint unseren Helden seit Beginn seiner Reise zu beobachten.  Mit Hilfe eines entflammbaren Chips versucht der Affe ihm den Weg in die geheime Kammer zu leiten. Unbewusst folgt er dieser Stimme und gelangt zu einer Tür, hinter der sich ein kleines Zimmer versteckt. In diesem Zimmer verbirgt sich ein riesiges Metronom, welches auf Disrupt zukommt und ihn scheinbar angreifen will. Mit einer ultimativen Judorolle, weicht unser Commander dem Angriff aus und schnappt sich ein Minikeyboard, mit welchem er gekonnt gegen die immer wiederkehrenden Töne des Metronoms ankämpft. Erschöpft aber siegreich, schafft es Disrupt sogar mit seinem tragbaren Aufnahmestudio, diesen Kampf aufzunehmen und zusammen mit dem verlorenen Chip On Fire auf eine 7“ zu pressen. Durch die hilfreiche Unterstützung von Ellen G, konnte das Äußere der Floppy Disk vollendet und zurück ins Jahr 2020 geschickt werden, wo fleißige Soundnerds durch das Spielen der Tunes, die Welt wieder ins Lot bringen. 

Auf eine ähnlich intensive Reise schickt uns DJ Scotch Egg (bekannt von WaqWaq Kingdom) mit seinem neuen Projekt. Als Namahage präsentiert er uns hier somit das zweite Release auf dem Zonedog Label. Die 12″ weiß mit zwei starken Soundexkursionen zu überzeugen. Auf der A-Seite kommt mit Waku Waku Doom ein ziemlich runtergefahrenes Brett, dass sich mit seinen angenehmen Vocal Sample verschmelzt und sich durch derbe Effektspielereien hochspielt, bis bei knapp der Hälfte des Tracks ein netter Twist entsteht, welcher den Vibe ändert und den Bass nochmal etwas heftiger drücken lässt. Love It! Die B Seite wird etwas ruhiger und beschert uns ein schönes Stück Space Ambience. Lasst euch auf dem See der Ewigkeit fallen und genießt diese geführte Meditation. Aber vorsicht, lasst euch nicht zu tief fallen, eine Rückkehr in die Realität, könnte schwierig werden.

Ihr seht, dass mich diese vier Tunes, verteilt auf 4 Platten, ziemlich begeistert haben. Beide Scheiben gibt es ab sofort im Jahtari Shop oder beim Plattendealer eures Vertrauens 😉

Text: Dubby T.

Schreibe einen Kommentar