Neues auf Roots Unity

Die lieben Leute von Roots Unity schickten die Tage neue Musik rüber.

Das niederländische Label hat kürzlich zwei neue Platten veröffentlicht in die ich mal reingehört habe. Als erstes kommt ’ne 10“.

Der Riddim auf dieser Scheibe ist ’ne waschechte Roots Nummer und lässt mit seinen smoothen Skanks sofort gute Laune rein. Mit einer dicken Bassline kommt dieser Riddim richtig gut. Etwas reduziert, lässt die Produktion genug Platz für die eingeladenen Vocalists. Auf der A Seite finden wir UK Soundsystem Legende Bunnington Judah, der mit seiner warmen Stimme sofort für Atmosphäre sorgt. Textlich geht’s um die immer schlechter werdenden Zeiten und wie die Power Jah’s uns da raushelfen kann. Typische Rasta Lyrics. Always There kommt mit einer eingängigen Melodie, die mehr als der Text haften bleibt. Im klassischen Stil folgt eine Dub Version, bei der man sich hätte noch etwas mehr trauen können, die jedoch auch genügend Raum für Instrumentalisten und Vocalists im Live Kontext gibt (sollte diese Möglichkeit je wieder bestehen). Die B Seite wird von den Künstlern Rapha Pico und Nga Han besungen. Rapha Pico’s hohe Stimme kommt im krassen Gegensatz zu Vocalpartner Nga Han, beide ergänzen sich aber super. Der harmonische Tune Haile Selassie I kommt ebenfalls mit genug Rasta Power. Der Emperor wird quasi beschworen und auch hier gibt es wieder eine schöne Dub Version, welche die Drums wild wirbeln lässt und der Stepper Grundlage mehr Ausdruck verleiht. 

Eine dicke 10“ die ich rootsorientierten Selektas empfehlen kann. Auf Bandcamp gibt es sogar eine ziemlich fette Special Edition mit selbst bedruckten Plattensleeve. 

Order Roots Unity – Always There / Haile Selassie I 10 “ at Bandcamp

Die zweite Platte ist eine 7“ Single und erste Vinyl Auskopplung vom früher diesen Jahres erschienenen Album von den Higher Notes. Die niederländische Ska Formation gibt richtig Gas und präsentiert zwei Tunes vom Album Double Salute erstmals auf Platte. Und da gehört der Sound auch hin. Schon beim ersten Hören werden hier Vintage Vibes alla The Skatalites und Konsorten versprüht. Und tatsächlich gibt es hier eher eine Interpretation des original jamaikanischen Skas. Trotzdem kommt diese überhaupt nicht eingestaubt sondern ziemlich frisch um die Ecke. Gedankt ist das vor allem dem Saxophon und Flötenspieler Jan Kooper, der hier echt ’nen super Job macht und eine zauberhafte Stimmung verbeitet. Die beiden Instrumental Stücke machen richtig Spaß und wer hier nicht genug bekommt, kann sich gleich das ganze Album anhören, welches leider (nur) digital und auf CD erschienen ist. 

Auch das zweite neue Release auf Roots Unity geht zurück zu den Wurzeln des Reggaes und verbreitet gute Stimmung mit zwei richtig guten Ska Nummern. Tip!

Order Higher Notes – Earth Shuffle / Crackle Ska 7“ at Bandcamp

Text: Dubby T. 

Schreibe einen Kommentar