Dub Plantage – Bunch Of Flowers (Green Edition)

Bock auf Dub im originalen Stil? Dann bitte hier weiterlesen.

Das Trio Dub Plantage hat sich dem Dub im original jamaikanischen Stil verschrieben. Auf ihrer ersten EP zeigen uns die Regensburger Jungs, was sie drauf haben und geben einen Ausblick auf die Dinge, die uns noch erwarten. 

Die Bunch Of Flowers EP beinhaltet insgesamt vier Tracks. Gleich zu Beginn kommen wir in einen wunderbaren Roots Dub Vibe, welcher durch angenehme Bläser und schön ausufernde Dub Effekte besticht. Schnell wird klar, wer hier die musikalischen Vorbilder sind. Ganz in der Tradition von Studio Dons wie Scientist oder King Tubby, gibt es hier sympathische Sirens, Bleeps, Blops und (Cow) Bells an jeder Ecke. Nun bildet der Sound von Dub Plantage nicht einfach nur eine Kopie des beliebten Dub Sounds aus den 1970ern und 80ern Jamaikas, sondern orientiert sich nur an diesem. Spätestens auf Lite ya flower erkennt man einen eigenen Sound. Die selbst gespielte Gitarre kommt hier in einen Punky Reggae Style und verbreitet sommerlich gute Laune. Das entspannte Dub Mixing überzeugt vor allem durch seine Diversität und Experimentierfreudigkeit. Hier fliegen die Sounds nur so durch den Raum – eine wahre Freude beim Hören. Die superben Basslines sind dabei Hauptbestandteil der Produktionen und geben den Tunes einen gewissen Druck und machen sie somit soundsystemtauglich. Auch der titelgebende Track Bunch Of Flowers ist eine Hommage an die Dub Pioniere und bietet erstklassige Roots Vibes. Wer nicht genug bekommen kann, kriegt am Ende noch eine Extended Version von Bunch Of Flowers auf die Ohren. 

Dub Plantage können mit ihrem ersten Release auf ganzer Linie überzeugen. Bunch Of Flowers ist als Trilogie geplant, wir dürfen uns also in naher Zukunft auf mehr dicke Vibes freuen und ich kann euch schonmal verraten, dass da noch einiges geht. 

Die EP ist seit gestern digital erhältlich. Momentan könnt ihr Bunch Of Flowers leider nur über fragwürdige Plattformen wie Spotify beziehen. Vielleicht folgt ja noch ein Release auf Bandcamp?

 

Text: Dubby T.

Schreibe einen Kommentar